mein-bayern.jpg

Der Kutscher versteht uns schon an einem gewissen durstigen Augenblinzeln, an einem gewissen vorseligen Kopfnicken und ähnlichen Bezeichnungsgrimassen. Tausend Ausdrücke hat der Araber für ein Schwert, der Franzose für die Liebe, der Engländer für das Hängen, der Deutsche für das Trinken und der neuere Athener sogar für die Orte, wo er trinkt. Das Bier ist an besagtem Orte wirklich sehr gut, selbst im Prytaneum vulgo Bockkeller, ist es nicht besser; es schmeckt ganz vortrefflich, besonders auf jener Treppenterrasse, wo man die Tiroler Alpen vor Augen hat. Ich saß dort oft im vorigen Winter und betrachtete die schneebedeckten Berge, die, glänzend in der Sonnenbeleuchtung, aus eitel Silber gegossen zu sein schienen.

Abb. 2 Zimmermannsplatz an der unteren Lände; im Mittelgrunde rechts die Wirtschaft zum Ketterl. Aquarell von Wilhelm von Kobell (1820)Es war damals auch Winter in meiner Seele; Gedanken und Gefühle waren wie eingeschneit; es war mir so verdorrt und tot zu Mute, dazu kam die leidige Politik, die Trauer um ein liebes, gestorbenes Kind und ein alter Nachärger und der Schnupfen. Außerdem trank ich viel Bier, weil man mich versicherte, das gäbe leichtes Blut. Doch der beste attische Breihahn wollte nicht fruchten bei mir, der ich mich in England schon an Porter gewöhnt hatte.

Endlich kam der Tag, wo alles ganz anders wurde. Die Sonne brach hervor aus dem Himmel und tränkte die Erde, das alte Kind, mit ihrer Strahlenmilch; die Berge schauerten vor Lust, und ihre Schneetränen flossen gewaltig; es krachten und brachen die Eisdecken der Seen; die Erde schlug die blauen Augen auf, aus ihrem Busen quollen hervor die liebenden Blumen und die klingenden Wälder, die grünen Paläste der Nachtigallen; die ganze Natur lächelte, und dieses Lächeln hieß Frühling. Da begann auch in mir ein neuer Frühling, neue Blumen sproßten aus dem Herzen, Freiheitsgefühle, wie Rosen, schossen hervor, auch heimliches Sehnen, wie junge Veilchen, dazwischen freilich manch unnütze Nessel. Über die Gräber meiner Wünsche zog die Hoffnung wieder ihr heiteres Grün, auch die Melodien der Poesie kamen wieder, wie Zugvögel, die den Winter im warmen Süden verbracht und das verlassene Nest im Norden wieder aussuchen, und das verlassene nordische Herz klang und blühte wieder wie vormals - nur weiß ich nicht, wie das alles kam. Ist es eine braune oder blonde Sonne gewesen, die den Frühling in meinem Herzen aufs neue gewerkt und all die schlafenden Blumen in diesem Herzen wieder aufgeküßt und die Nachtigallen wieder hineingelächelt? War es die wahlverwandte Natur selbst, die in meiner Brust ihr Echo suchte und sich gern darin bespiegelte mit ihrem neuen Frühlingsglanz? Ich weiß nicht, aber ich glaube, auf der Terrasse zu Bogenhausen, im Augesicht der Tiroler Alpen, geschah meinem Herzen solch neue Bezauberung. Wenn ich dort in Gedanken saß, war mirs oft, als sich ich ein wunderschönes Jünglingsantlitz über jene Berge hervorlauschen, und ich wünschte mir Flügel, um hinzueilen nach seinem Residenzland Italien. Ich fühlte mich auch oft angeweht von Zitronen - und Orangedüften, die von den Bergen herüberwogten, schmeichelnd und verheißend, um mich hinzulocken nach Italien. Einst sogar, in der goldenen Abenddämmerung, sah ich auf der Spitze einer Alpe ihn ganz und gar, lebensgroß, den jungen Frühlingsgott; Blumen und Lorbeeren umkränzten das freudige Haupt, und mit lachendem Auge und blühendem Munde rief er: Ich liebe dich, komm zu mir nach Italien!

Abb. 3 Das alte Schiffertor, auch Einlasstor genannt. Aquarell von Carl August LebschéeDas ,,Prytaneum vulgo Bockkeller“: Der alte, 1831 zerstörte Bockkeller befand sich im östlichen Flügel des alten Hofes, dort wo sich heute die Stadtrentämter befinden. Man betrat ihn vom Platzl her über eine Brücke, die über einen Arm des Stadtbachs führte.

Abb. 1 Neuberghausen
Abb. 2 Zimmermannsplatz an der unteren Lände; im Mittelgrunde rechts die Wirtschaft zum Ketterl. Aquarell von Wilhelm von Kobell (1820)
Abb. 3 Das alte Schiffertor, auch Einlaßtor genannt. Aquarell von Carl August Lebschée

 

Peter Georg SeilerPeter Georg Seiler wurde 1959 in der deutschen Schweiz geboren. Er versteht das Leben als „Circle“ in welchem das Ende stets den Anfang des nächsten Kreises markiert. Zufälle existieren für ihn nicht.

>> mehr